Ferdinand-Sauerbruch-Str. 15
56073 Koblenz

Erweiterung der Hauptverwaltung der Debeka-Gruppe zu einem Debeka-Campus als Gesamtensemble, indem ein für den künftigen Nutzer maßgeschneiderter Neubau durch eine überdachte Brücke an das Bestandsgebäude angebunden wird.

Auf einem rund 9.000 m² großen Grundstück wird der neue Teil Hauptverwaltung der Debeka-Gruppe errichtet. Dabei entsteht ein Debeka-Campus als Gesamtensemble in städtebaulicher Dimension: Der 16-geschossige Neubau eines maßgeschneiderten Verwaltungsgebäudes wird durch ein geschlossenes Brückenbauwerk über die Ferdinand-Sauerbruch-Straße wird mit dem Bestandsgebäude der Debeka-Versicherungen verbunden.

Zunächst wurde das alte Bürogebäude, das beim Ankauf im Jahr 2016 noch auf dem Grundstück stand, vollständig abgerissen und das Planungsrecht für den geplanten Z-förmigen Neubau angepasst. Seit 2019 läuft der Neubau des Komplexes mit einem flexibel nutzbaren Bürokonzept. Dabei entstehen auch eine Kantine mit Cafeteria für die 1.350 Debeka-Mitarbeiter und eine Betriebskindertagesstätte. Insgesamt liegt die neu entstehende überirdische Gesamtnutzfläche bei rund 29.500 m². Dabei werden in dem Gebäude auch der Vorstandsbereich der Bausparkasse, ein Kundenzentrum der Debeka-Versicherung und ein Veranstaltungsbereich Platz finden. Die Immobilie bekommt einen barrierefreien Haupteingang zur Hauptverwaltung der Debeka-Gruppe.

Für den Büroneubau mit 14 oberirdischen Stockwerken und einer Tiefgarage über zwei Untergeschosse wurde ein Architektenwettbewerb ausgelobt. Ziel war es, einen funktionalen, wirtschaftlichen und anspruchsvollen Entwurf eines Wettbewerbsteilnehmers zu erhalten.
Der Entwurf von RKW Architektur + aus Düsseldorf ist als einstimmiger Sieger aus dem Wettbewerb hervorgegangen und wird nun realisiert.

Assoziierter Partner ist das Forschungsprojekt EnergyTWIN der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen), das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Ziel des Projekts ist es, einen digitalen Zwilling von Gebäuden zu schaffen, nicht zuletzt auch mit dem Ziel, die Energiebilanz des Neubaus zu optimieren. Dafür werden neue sensorgestützte und KI-basierte Methoden für die digitale, BIM (=bulding information modeling)-basierte Inbetriebnahme von technischen Anlagen in Hochbauwerken und deren energetische Systemoptimierung entwickelt.


Ankaufsjahr: 2016
Projektentwicklung: Q3/2016 bis vrsl. Q3/2022
Architekturbüro: RKW Architektur +, Düsseldorf
Grundstücksgröße ca. 9.000 m²
Bruttogrundfläche ca. 55.000 m²
Bruttorauminhalt ca. 220.000 m³
14 überirdische Stockwerke 2-geschossige unterirdische Tiefgarage mit ca. 600 Stellplätzen



Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.